Sofortverweise:

Hauptinhalt:

Flyer zum Antirassismustag im Pangea-Haus 2018.

Internationaler Tag zur Beseitigung der Rassendiskri­minierung – Diskussion und Frühlingsfest im Pangea-Haus

Wie können wir auf ausländerfeindliche Äußerungen antworten?
Das Pangea-Haus lädt zum UN-Antirassismustag am 21. März ein, um mit Anwohnern aus dem Güntzelkiez, Mietern und Besuchern des Hauses, Politikern und Interessierten gemeinsam zu diskutieren, was man ganz praktisch in Situationen tun kann, in denen man Rassismus oder Rechtspopulismus begegnet. Anschließend wird dieser Tag mit einem interkulturellen Begegnungsfest gefeiert.

 

16 Uhr
Diskussion und Workshop
Sie sind sprachlos, wenn man über „Wirtschaftsflüchtlinge“ schimpft? Sie sind Opfer von ausländerfeindlichen Bemerkungen? Oft weiß man nicht, wie man sich verhalten soll. Und wo fängt rassistische Diskriminierung eigentlich an, und wie kann man andere oder sich selbst davor schützen?

Inputs und kurze Workshops zum Umgang mit rassistischen und rechtspopulistischen Aussagen:

  • Judith Heinmüller und Kristina Holzapfel; Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR)
  • Antoine Segbeu; Bund für Antidiskriminierungs- und Bildungsarbeit e. V. (bdb)

Moderation:

  • Ramin Graf; Pangea-Haus e. V.
  • Vanessa Rosin-Öztürk; Zephir gGmbH

 

18 Uhr
Interkulturelles Frühlingsfest
Nouruz - Newroz - Nevruz - Frühjahr - Printemps - Spring

  • ANSAN ENSEMBLE – Fusion Music mit Gitarre, Saxophon, Cajon, Bass, Setar und Gesang
  • DJ Shasha – Ethnobeats, Rock, Disco, House und was gewünscht wird!

 

Eintritt frei!

Sie sind herzlich eingeladen! Alle Nationalitäten sind willkommen!

 

Ort: Café Pangea (im Erdgeschoss des Pangea-Hauses)

 

Der Flyer und das Plakat für den diesjährigen Antirassismustag wurde von der geflüchteten syrischen Grafikerin Zina Hmedan entworfen, die ein Jahr zuvor das neue Logo des Pangea-Hauses entwickelt hatte.

Veranstalter sind der Pangea-Haus e. V. und das BWK (BildungsWerk in Kreuzberg GmbH), Betriebsstätte Wilmersdorf im Pangea-Haus.
Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, Partnerschaft für Demokratie Charlottenburg-Wilmersdorf.